Ätherische Öle – Tipps für den Alltag 1

Ätherische Öle – Tipps für den Alltag 1

„Mund-Nasen-Bedeckungen“ sind derzeit in – pardon auf – aller Munde. Natürlich wollen wir uns und und unsere Mitmenschen schützen, aber mal ehrlich: Wenn man die Dinger lange Zeit tragen muss, kann das u.U. schon etwas unangenehm werden.

Am Freitag konnte ich mich davon persönlich überzeugen. Erst eine Fahrt mit dem Zug, dann ein Kontrollbesuch beim Arzt, danach noch einige Einkäufe erledigen. Am Ende hatte ich die Maske fast den ganzen Tag auf der Nase und das bei fast 30°C.

Um mir das Ganze etwas angenehmer zu gestalten habe ich ein winziges Tröpfchen der Mischung AIR von doTERRA auf die Mitte der Maske gegeben.

Die geschützte Mischung enthält ätherisches Öl aus Lorbeerblättern, Pfefferminze, Eukalyptus, Teebaum, Zitrone, Ravensara und Kardamom und verbreitet ein leckeres Minzaroma.

Die Inhaltsstoffe befreien die Atemwege und fördern eine leichte Atmung. Ideal also, um das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung zu erleichtern. Außerdem hat das Öl einen kühlenden und erfrischenden Effekt.

Auch Personen, die unter saisonalen Beschwerden wie Heuschnupfen leiden, können durch die Mischung AIR Erleichterung erfahren.

Die Mischung kann inhaliert werden und äußerlich angewendet werden. Weitere Informationen zur Mischung AIR findet Ihr hier:
https://www.doterra.com/DE/de_DE/p/doterra-air-oil

Wenn Du die wunderbaren Öle in Deinen gesunden Lebensstil einbauen möchtest und obendrein auch noch 25% Rabatt bekommen möchtest, sprich mich gerne an. Ich freue mich auf Dich!

Ätherische Öle – Hausapotheke der Natur

Ätherische Öle – Hausapotheke der Natur

Ende Januar waren wir auf dem 7. Christlichen Gesundheitskongress in Kassel zu Gast und haben dort die hochwertigen ätherischen Öle von doTERRA kennengelernt.

Da mich schöne Düfte und natürliche Gesundheitsprävention schon immer begeistert haben, war ich sofort Feuer und Flamme und habe die ersten Öle zum Ausprobieren mit nach Hause genommen.

Die hohe Qualität der Produkte (CPTG Standard) hat mich sofort überzeugt. Deshalb möchte ich in einer kleinen Serie meine Erfahrungen mit Euch teilen.

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind aromatische Pflanzenverbindungen, die in Samen, Rinde, Kraut, Wurzeln, Blüten oder anderen Teilen der Pflanze vorkommen. Hast Du schon einmal eine Lavendelblüte in Deiner Hand verrieben? Den unverkennbaren Duft kennt glaube ich jeder. Dabei werden die ätherischen Öle in der Pflanze freigesetzt. Die Essenzen werden durch Destillation aus der Pflanze gewonnen. So können wir uns die wertvollen Inhaltsstoffe zu Nutze machen. Beim Verarbeitungsprozess bestimmen diverse Faktoren die spätere Qualität des Produktes. Dies sind z.B.:

  • Herkunftsort der Pflanze
  • Erntezeitpunkt und -methode
  • Destillationsprozess (Temperatur / Druck / Zeit / etc.)
  • Keine Füllstoffe oder Zusätze
  • u.a.

Was ist der CPTG Standard?

CPTG bedeutet „Certified Pure Tested Grade“ und ist ein von doTERRA entwickelter Prüfvorgang um das höchste Qualitätsniveau der ätherischen Öle zu garantieren. Im Zusammenhang mit akademischen, industriellen und wissenschaftlichen Experten wurde so ein innovativer Prüfprozess entwickelt, der die Standards anderer Unternehmen im Bereich ätherischer Öle übertrifft. Das Ergebnis ist eine garantiert reine therapeutische und gleichbleibende Qualität.

Wie können die Öle angewendet werden?

Öle der o.g. Qualität können auf vielfältige Art und Weise angewendet werden:

  • Aromatisch – z.B. in einem Diffusor oder in den Händen / aus der Flasche inhalieren
  • Topisch – Äußerliche Anwendung auf der Haut, pur oder mit einem Trägeröl verdünnt
  • Innerlich – Einnahme als Nahrungsergänzungsmittel

Selbstverständlich sollten die spezifischen Eigenschaften des Öls und der zu behandelnden Person berücksichtigt werden. Z.B. gelten für Kinder oder Schwangere andere Dosierungsempfehlungen und nicht jede Anwendungsform ist für jedes Öl bzw. jede Zielgruppe geeignet.

Wofür eignen sich ätherische Öle?

Die Einsatzgebiete ätherischer Öle sind zahlreich. Dazu gehören u.a.:

  • Gesundheitsprävention
  • Ergänzung zu konventionellen Therapien
  • Wellness
  • Stressprävention
  • Kosmetik, Haut- und Haarpflege
  • Haushaltshelfer
  • u.v.m

Bitte beachte, dass die selbständige Anwendung von ätherischen Ölen nicht die Diagnose und Therapie durch einen Arzt oder Heilpraktiker ersetzt. Bei ernsthaften oder länger anhanltenden Beschwerden lasse diese bitte von Deinem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker abklären und wende die Öle ggf. in Abstimmung mit diesem an.

Für genauere Informationen zu einzelnen Themen, Dosierung und Art der Anwendung frage ggf. einen erfahrenen Aromatherapeuten.

Du möchtest mehr über die hochwertigen Öle von doTERRA erfahren?

Hier geht´s zur Website: https://www.doterra.com/DE/de_DE

Wenn Du die wunderbaren Öle in Deinen gesunden Lebensstil einbauen möchtest und obendrein auch noch 25% Rabatt bekommen möchtest, sprich mich gerne an. Ich freue mich auf Dich!

 

Seelsorge Online-Angebot

In Zeiten wie dieser sind viele Menschen durch Sorgen und Nöte belastet. Auch wenn kein persönlicher Kontakt möglich ist, so bieten Telefon, E-Mail und Videochat Möglichkeiten sich auszutauschen und ein aufbauendes Gespräch zu führen.

Gerne biete ich Ihnen Unterstützung – ehrenamtlich.

Ihre Termin-Anfrage können Sie an folgende Adresse senden: seelsorge@camlata.com.

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!
Tatjana Nawroth
CAMLATA

Entschleunigungsreise in der Kurhessen-Therme

Wir freuen uns, die Kurhessen-Therme in Kassel als neuen Kooperationspartner gewonnen zu haben.

Ab Februar gibt es unsere Entschleunigungs-Reise jeden 1. Donnerstag im Monat von 18-20 Uhr für die Gäste der Therme. Das Beste: Die Teilnahme ist im Eintrittspreis für das Thermalbad schon enthalten und die Therme schenkt Ihnen sogar eine Zeitgutschrift von 2 Stunden!

Treffpunkt ist die Info-Badeaufsicht im Thermalbad.

Also neugierig sein und ausprobieren. Entspannung garantiert! Wir freuen uns auf Sie!

Barfuss durch die 4 Elemente – geführte Geh-Meditation

Entdecken Sie die geheimnisvolle Welt der Langsamkeit: Spüren Sie die Erde unter Ihren Füßen, riechen das Salz in der Luft und genießen den Wind auf Ihrer Haut. Lauschen Sie der Sprache des Wassers, schöpfen Sie neue Energie in der Wärme des Feuers. Entdecken Sie die Melodie Ihres Herzens und Ihre innere Quelle. Begleiten Sie uns auf eine einzigartige Reise zu den Wurzeln Ihres individuellen Seins.

Lernen Sie die Welt mit neuen Augen zu sehen….

TEILNAHME:
Im Eintrittspreis enthalten, inkl. 2 Std. Zeitgutschrift.
Bitte mitbringen: Bademantel, -schuhe, Kopfbedeckung (bei kühlem Wetter).

VORANMELDUNG UNTER:
0561 – 31 80 841 | info@kurhesse-therme.de

LEITUNG:
Thomas Nawroth
Barefoot Movement Coach

Neue Kooperation mit der Kurhessen Therme

Neue Kooperation mit der Kurhessen Therme

Wir freuen uns sehr, die Kurhessen Therme in Kassel als neuen Kooperationspartner gewonnen zu haben.

Ab Februar nächsten Jahres präsentieren wir den Gästen an jedem 1. Donnerstag im Monat unser Entschleunigungs-Programm.

Das Beste: Es wird keine gesonderte Teilnahme-Gebühr erhoben, sondern die Gäste können das Angebot im Rahmen Ihrer Eintrittskarte für das Thermalbad frei nutzen.

Uhrzeit: 18:00 – 20:00 Uhr.

Um Voranmeldung wird gebeten.

Genauere Informationen erhalten Sie in Kürze auf unserer Website. Schauen Sie doch einfach wieder rein.

Korbacher Gesundheitstage am 21.September 2019

Rund 20 teilnehmende Geschäfte, Unternehmen und Institutionen präsentieren sich mit ihren Angeboten rund um Gesundheit und Wohlbefinden in der Korbacher Innenstadt. Kompetente Ansprechpartner informieren über ein gesünderes Leben und stehen an zahlreichen Ständen in der Fußgängerzone gerne für Fragen aus ihrem jeweiligen Fachgebiet zur Verfügung.

Wir sind auch dabei und bieten Interessenten die Gelegenheit BAREFOOT MOVEMENT einmal ganz aus der Nähe zu betrachten und die vielfältigen positiven Wirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden kennen zu lernen.

Wir freuen uns auf Euren Besuch an unserem Stand in der Fußgängerzone (in der Nähe der Treppe).

Barfußlaufen bei extremer Wärme

Barfußlaufen bei extremer Wärme

Das Barfußlaufen ist bewiesenermaßen die gesündeste Art der Fortbewegung des Menschen. Sobald die Temperaturen ansteigen, gibt es nichts Schöneres, als auf das lästige Schuhwerk zu verzichten und seinen Füßen die natürliche Bewegungsfreiheit zu gewähren. Im Grunde genommen sind die Füße des Menschen zum Barfußlaufen konzipiert worden. Und nicht jeder Schuh, den man sich über das Wunderwerk der Natur, nämlich über unsere Füße streift, ist gesundheitsförderlich.

Sind die Temperaturen jedoch extrem hoch, so ist auch bei dem Barfußlaufen Vorsicht geboten.

Der Appell richtet sich besonders an jenen Personenkreis, der in der überwiegenden Zeit nur sporadisch barfüßig umher geht. Eines ist sicher. Menschen, die sehr wenig Barfuß laufen, verfügen nicht über eine entsprechende Hornhaut, die den Fuß schützt. Menschen hingegen, die grundsätzlich oder sehr viel Barfuß unterwegs sind, verfügen über eine entsprechend schützende Hornhaut.

Um in den Genuss des Barfußlaufens auch bei hohen Temperaturen zu kommen, sollten daher einige Hinweise beachtet werden, um der Gefahr von vermeidbaren Verletzungen zu entgehen. Und wer jemals eine Verletzung am Fuß hatte, weiß wie unangenehm diese sein kann.

Deshalb folgendes:

Menschen, die sehr wenig Barfuß laufen, daher wenig Hornhaut haben, sollten es vermeiden, bei sehr hohen Temperaturen längerfristig auf Untergründen stehen zu bleiben, die von der Sonne im wahrsten Sinne des Wortes durchglüht worden sind. Besonders heiß können Gullideckel oder andere metallische Bodenbeschaffenheiten sein.

Vorsicht auch auf Untergründen von dunkler Färbung. Dunkle Farben speichern die Wärme der Sonnenstrahlung sehr gut und können sich in gleicher Weise aufheizen, wie das der Fall bei metallischen Untergründen ist.

Auch kann es gefährlich werden, wenn sich Personen die nicht über eine entsprechende Hornhaut verfügen, zu lange Strecken über sehr warme Untergründe daher bewegen. Die Reizung der Fußsohlen ist hierbei sehr hoch. Die warmen Temperaturen fördern den Blutkreislauf, die Haut dehnt sich bei längerfristiger Hitze aus, so dass es sehr leicht zu Einrissen oder Rötungen kommen kann, im schlimmsten Fall zur Blasenbildung. Das muss nicht sein. Wenn es nicht mehr geht, greifen Sie lieber auf Minimalschuhe / Barfuß-Schuhe zurück nach dem Motto – Safety first.

In gleicher Weise kann das notwendige Stehen an einer Ampel, für Barfußanfänger ebenfalls nicht nur unangenehm, sondern darüber hinaus auch dazu führen, dass es tatsächlich zu obeflächligen leichten Verbrennungen kommen kann. Auch hier gilt das Motto wieder – Gesundheit geht vor. Also dann doch lieber Minimalschuhe / Barfuß-Schuhe.

Sollten Sie sich dazu entscheiden, dennoch Barfuß zu gehen, gönnen Sie Ihren Füßen ruhig eine kleine Erfrischung, so unter anderem an einem Brunnen, der in der Stadt vorhanden ist. Ihre Füße werden es Ihnen danken.

Egal wie Sie sich auch umher bewegen sollten. Eines gilt es auf jeden Fall zu beachten. Je höher die Temperaturen sind, um so mehr besteht die Notwendigkeit der Flüssigkeitszufuhr gegen die schleichende Dehydrierung. Und besonders jener Personenkreis, der sich barfüßig umher bewegt, sollte diesen Hinweis unbedingt beachten.

Unsere Füße sind in der Tat auch ein Ausscheidungsorgan. Über sie werden all jene Stoffe des Körpers an die Umwelt abgegeben, die unseren Körper belasten. Mit einer ausreichenden Flüssigkeitszufuhr schonen Sie tatsächlich auch Ihre Füße. Genügend Flüssigkeit sorgt dafür, dass die Haut elastisch bleibt und weniger Einrisse entstehen können. In diesem Fall gilt es hier folgende Formel zu beachten, was die richtige Menge an Flüssigkeitszufuhr betrifft. Sie lautet:

Körpergewicht x 3 / 100

Bsp.: Körpergewicht 70 kg x 3 = 210 / 100 = 2,1
D.h. bei einem Körpergewicht von 70 kg sollten Sie ca. 2,1 l Flüssigkeit zu sich nehmen.

Personen die jedoch an dem medizinischen Problem einer überschüssigen Wassereinlagerung oder unter Umständen sogar Herz-Kreislaufprobleme haben, sollten im Vorfeld mit dem Arzt des Vertrauens absprechen, welche Menge an Flüssigkeit zu sich genommen werden darf.

In diesem Sinne weiterhin viel Spaß am Barfußlaufen.

Thomas Nawroth

Thomas Nawroth
Barefoot Movement Coach

ABC-Methode

ABC-Methode

Wie wahr. Aber oft leichter gesagt als getan!

Den eigenen Gedanken auf die Spur zu kommen und sie durch positive zu ersetzen, die uns unseren Zielen näher bringen loht sich.

Die ABC Methode kann dabei hilfreich sein.

 

Was ist das ABC-Modell?

Die Methode stammt aus der kognitiven Verhaltenstherapie.
Das Modell basiert auf dem Ausspruch des griechischen Philosophen Epiktetos: „Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen.“

Demzufolge sind nicht unsere Umstände das eigentliche Problem, sondern unsere Gedanken und Bewertungen darüber und das daraus resultierende Verhalten.

A ist hierbei die Ausgangssituation, B das Bewertungssystem (engl. believe) und C die Konsequenzen (engl. consequences).

Die Methode zielt darauf ab, die Situation zu analysieren, uns unseren Gedanken und Bewertungen dazu bewusst zu werden und dann – mittels alternativer Gedanken – unsere Reaktion bewusst zu verändern und zu gestalten.

 

A steht dabei für die Ausgangssituation.
Wie genau sieht die Situation (die das unerwünschte Verhalten oder Empfinden bewirkt) aus? Man betrachtet diese dabei so, als würde ein unbeteiligter sie mit einer Videokamera aufnehmen. Das heißt an dieser Stelle versucht man so objektiv wie möglich zu sein und nicht bereits Wertungen oder Interpretationen vorzunehmen.
 
Hilfreich für das analysieren der daraus resultierenden Bewerungen (B) ist es dabei, das Szenario möglichst auf ein Detail herunterzubrechen und nicht im großen Ganzen zu bleiben. Sonst wäre die Situation zu komplex und es fällt schwer sie zu fassen.
 
Schreiben Sie die Situation möglichst genau auf oder besprechen Sie das Szenario mit einem Freund oder Berater.

C steht dabei für Konsequenzen (engl. Consequences)

und beschreibt unsere Reaktionen auf die unter A beschriebene Ausgangssituation. Dabei unterscheiden wir in Emotionen und Handlungen.

Warum beschreibe ich hier C zuerst, bevor ich auf B  Bewertungsysteme) zu sprechen komme?

Weil wir meist unbewusst handeln. Wir haben verschiedene Muster aus unseren bisherigen Erfahrungen entwickelt, die impulsiv ablaufen ohne dass wir uns der entsprechenden Gedanken darüber bewusst sind.

Diesen auf die Schliche zu kommen bedarf es meist einiger Mühe und Gespräche.

ABC-Methode
B steht für unsere Bewertung (engl. believe) der Ausgangssituation (A)
 
Was denke ich in der Situation? Wie sehe ich die Situation? Welche Schlussfolgerungen ziehe ich und welche Konsequenzen vermute ich? Wie bewerte ich das?
 
Unsere Gedanken resultieren aus unseren Prägungen (z.B. Erziehung) und Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens in ähnlichen Situationen gesammelt haben.
 
Auf je mehr Erfahrungen wir zurückblicken können, umso schneller und unbewusster reagiert unser Gehirn und das Einzige was wir meist wahrnehmen ist C die Konsequenzen in Form von Gefühlen und Handlungen.
 
Aus diesem Grund ist es nicht immer einfach diesen Gedanken und Bewertungen / Glaubenssätzen auf die Spur zu kommen.
 
Wollen wir jedoch „C“ verändern, da unsere bisherige Reaktion auf die Situation nicht hilfreich für uns ist, so lohnt es sich, hier genauer hinzusehen….

ABC-MethodeZ steht für Ziel

Ein Buchstabe fehlt noch in unserer kleinen Vorstellung der ABC-Methode. „Z“ wie Ziel. Denn nicht immer trifft der Satz „der Weg ist das Ziel“ zu. Oft gibt es ohne Ziel erst gar keinen Weg. Wer keine Ziele hat, kann auch nirgendwo ankommen.

Deshalb ist die Analyse der Ist-Situation nur der erste Schritt. In der Regel sind wir ja mit unserer derzeitigen Situation bzw. mit unserem derzeitigen Verhalten unzufrieden.

Nur wenn wir neue Wunsch-Verhaltensmuster als Ziele definieren, zu denen wir uns entwickeln wollen, können wir herausarbeiten welche Schritte notwendig sind, um uns in diese Richtung zu entwickeln.

Resilienzfaktor Haustier

Resilienzfaktor Haustier

Wer hat, nach einer stressigen Woche, nicht schon einmal beim Anblick seines Haustieres gedacht, dass man am liebsten mit dem Stubentiger oder Bello tauschen möchte. Die haben es gut, den ganzen Tag „faul“ herumliegen und es sich gut gehen lassen. Futter ist immer verfügbar und man wird obendrein noch verwöhnt und gekrault.

Genau letzteres tut nicht nur dem vierbeinigen Mitbewohner gut, sondern auch Frauchen und Herrchen wie Wissenschaftler inzwischen bestätigt haben.

Das Geheimnis ist das Hormon Oxytocin. Es senkt den Blutdruck, verlangsamt die Herzfrequenz und hilft dabei das Stresshormon Cortisol abzubauen. Bei regelmäßigen Streicheleinheiten schütten Mensch und Haustier Oxytocin aus.

Wer einen Hund sein Eigen nennt kann darüber hinaus noch die gesundheitsfördernden Spaziergänge für sich verbuchen.

Ein Haustier ist also die ideale „Therapie“ für die persönliche Stressreduktion.