Motivation beginnt im Kopf

Motivation

Ha? Ja wo denn sonst, werden Sie jetzt denken. Natürlich im Kopf! Aber wie, das ist die spannende Frage.

Meistens versuchen wir uns mit aufputschenden Sätzen wie „Ich schaffe das!“ Mut und Hoffnung auf den gewünschten Erfolg einzutrichtern. Mit der nötigen Diszipin und Ausdauer sind gewisse Erfolge auch nicht von der Hand zu weisen. Aber es ist meist mühselig – spätestens dann wenn die Zeit, die es durchzuhalten gilt bis zum Ziel immer länger wird.

Auch Visualisierungen sind hilfreich, müssen aber ebenfalls beharrlich wiederholt werden um den gewünschten Effekt zu erreichen.

Schalten Sie den Turbo ein!

Es lohnt sich, im Vorfeld etwas Zeit und Energie zu investieren. Begeben Sie sich auf die Suche nach Ihren wahren Beweggründen. Warum will ich das/dahin? Will ich das wirklich? Wie genau und warum genau?

Danach prüfen Sie Ihre Bewertungen. Was steckt dahinter? Welche Bewertungen / Glaubenssätze halten mich evtl. davon ab dieses Ziel zu erreichen? Wo laufe ich Gefahr mich selbst zu sabotieren?

Haben Sie dies herausgefunden, fällt es leicht ein echtes, motivierendes Ziel zu formulieren was sie wirklich wollen. Nicht was sie glauben erreichen zu müssen/sollen.

Ebenso positive Sätze, die die negativen Glaubenssätze wirksam aushebeln können.

Formulieren Sie zum Schluss kleine, leicht erreichbare Etappenziele und nun kann es losgehen.

Bleibt nur noch üben, üben, üben…..

Das kann uns keiner abnehmen – der Hirnbiologie sei Dank! 🙂