Resilienzfaktor Haustier

Wer hat, nach einer stressigen Woche, nicht schon einmal beim Anblick seines Haustieres gedacht, dass man am liebsten mit dem Stubentiger oder Bello tauschen möchte. Die haben es gut, den ganzen Tag „faul“ herumliegen und es sich gut gehen lassen. Futter ist immer verfügbar und man wird obendrein noch verwöhnt und gekrault.

Genau letzteres tut nicht nur dem vierbeinigen Mitbewohner gut, sondern auch Frauchen und Herrchen wie Wissenschaftler inzwischen bestätigt haben.

Das Geheimnis ist das Hormon Oxytocin. Es senkt den Blutdruck, verlangsamt die Herzfrequenz und hilft dabei das Stresshormon Cortisol abzubauen. Bei regelmäßigen Streicheleinheiten schütten Mensch und Haustier Oxytocin aus.

Wer einen Hund sein Eigen nennt kann darüber hinaus noch die gesundheitsfördernden Spaziergänge für sich verbuchen.

Ein Haustier ist also die ideale „Therapie“ für die persönliche Stressreduktion.